[Volltext-Version]

Clay Shirky, ein in einschlägigen Kreisen zu Recht berühmter Web-Intellektueller und Professor aus New York, hat jetzt gerade einen Essay über die Zukunft der Zeitungen geschrieben: „Newspapers and Thinking the Unthinkable“.

Er vergleicht die Zeit um 2009 mit der Zeit um 1499: Das digitale Text-Universum des Web verdrängt jetzt gerade die Buchdruckkultur, wie damals nach Gutenberg der Buch- und Flugblattdruck die Mönche und Klöster verdrängte.

Shirky sagt, schlagwortartig zusammengefasst: Die Zeit der Zeitungen, wie wir sie kennen, ist vorbei. Aus zwei Gründen:

(1) Ihr Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr. Früher wurden die Leitartikel und das Feuilleton und das Büro in Bagdad finanziert durch Kleinanzeigen und Werbe-Doppelseite für das neueste Automodell.

(2) Sie sind überflüssig geworden, weil die textförmige Information, die sie früher exklusiv vermittelten, jetzt überall im Web zugänglich ist. Es ist wahr, dass hier wertvolle Strukturen der Kritik und Meinungsbildung und vielleicht sogar ein ganzer Pfeiler der demokratischen Gesellschaft wegbricht, aber so ist es eben. Wenn wir die demokratische Gesellschaft retten wollen, müssen wir Experimente vorantreiben, nicht Experimente verhindern.

Was kommt also heraus, wenn man in Clay Shirkys Essay den Begriff „Zeitung“ konsequent ersetzt durch „Bildungssystem“? Wenn man wie er das Undenkbare probeweise einmal denkt und hinschreibt? Denn eigentlich muss uns allen ja klar sein: Der digitale Umbruch wird jetzt revolutionäre Folgen für unsere Lern- und Wissensordnung haben. Genauso wie der Buch- und Flugblattdruck das Schul- und Bildungssystem des Mittelalters in wenigen Jahrzehnten vollkommen zerstörte.

Das Web gibt es seit 20 Jahren. Es ist eigentlich recht wahrscheinlich, dass wir in weiteren 20 Jahren unsere Schulen, unsere Universitäten, unsere „berufliche Weiterbildung“ nicht mehr wiedererkennen werden. Ob ich das glaube? Nun, ich bin ein grauhaariger Mönch, der staunend zusieht, wie sich alles ändert. Es fällt mir fast genauso schwer, mir den kommenden Umbruch vorzustellen, wie es einem Banker noch 2008 schwer gefallen ist sich vorzustellen, dass das Weltfinanzsystem zusammenbricht.

Im Folgenden habe ich ein paar Passagen aus Shirky’s Essay übersetzt und auf das Bildungssystem bezogen. Nur aus Neugierde,um zu sehen, was herauskommt, wenn man versuchsweise das ausspricht, was undenkbar und offensichtlich zugleich ist:

„In wirklichen Revolutionen, wie wir sie gerade erleben, zerbrechen alte Strukturen schneller als neue Strukturen entstehen können. Nicht einmal die Revolutionäre selbst können vorhersagen, welche Formen entstehen werden.

Wenn jemand fordert, dass wir doch sagen sollen, durch was genau wir die Zeitungen, die Schulen, die Universitäten, die Weiterbildungsformen ersetzen wollen, wollen sie eigentlich, dass man ihnen versichert, dass dies gar keine Revolution ist, in der wir gerade stehen. Sie wollen beruhigt hören, dass die alten Systeme nicht zerbrechen werden, bevor nicht neue Systeme an ihre Stelle getreten sind. Sie wollen barmherzige Lügen hören. Aber es gibt immer weniger Leute, die mit genug Überzeugungskraft solche barmherzigen Lügen zustande bringen.

Wenn die Wirklichkeit als „undenkbar“ abgestempelt wird, verbreitet sich eine kranke Atmosphäre in den Systemen, die das Undenkbare auszuschließen versuchen. Leute, die das Undenkbare aussprechen, werden marginalisiert. Zugleich verliert das System selbst die innere Gravitationskraft. Es zerbröselt von innen heraus, weil auch alle, die das System tragen, in ihrem tiefsten Inneren nicht mehr daran glauben. (Obwohl sie das nicht wollen und vor sich selbst zumindest offiziell nicht zugeben. Auf den Fluren und in den Kaffeeküchen aber wird alles immer schonungsloser kaputtgeredet.)

Alle gewohnten Formen der organisierten Lehre und Wissensvermittlung verlieren ihren inneren Halt. Das alte System, in dem sich strenge soziale Grenzkontrolle, äußerer Druck und verknappter, alternativloser Zugang zu Wissen gegenseitig stützten, bricht bereits jetzt auseinander.

Die Neigung der Leute, sich Information und Wissensbruchstücke aus sämtlichen Web-Quellen zusammenzukopieren, ist kein Betriebsunfall, sondern nimmt extrem zu. Sobald alle Lernenden es gewohnt sind, sich im Web aufzuhalten, löst sich das alte Bildungssystem auf, soweit es auf äußerem Druck und künstlicher Verknappung beruht. Alle Bannflüche gegen Wikipedia und Google verpuffen völlig wirkungslos. Die Leute lesen immer weniger auf Papier und immer mehr auf Bildschirmen.

Zertifikate und Zeugnisse werden noch mindestens für weitere 10 Jahre durch immer extremere Pauk-und-Drill-Lehrpläne künstlich exklusiv gehalten, aber hinterher nützen sie niemand mehr etwas, weil alle wissen, dass diese Zertifikate über wirklich brauchbare Kompetenzen nichts aussagen.

Alle Lernorte, die als „ummauerte Parks“ organisiert sind, werden absterben und verdrängt durch offene Weblern-Netzwerke ohne finanzielle und formale Zugangsschwellen. („Ummauerte Parks“, walled gardens, das sind etwa Klassenzimmer plus Schulbücher; Schultypen, in die nicht jede/r heineindarf; Uni-Institute und Uni-Seminare, teure Weiterbildungsseminare zu Themen wie „Projektmanagement“ …)

Es wird immer hilflosere Antworten auf die immer gleiche Frage geben: „Wenn das alte Modell von Wissenszugang und sozialer Kontrolle im Namen des Wissens versagt, welches neue Modell kann dann an seine Stelle treten, um das bestehende Organsiationsmodell zu bewahren?“

Und die Antwort ist: Keines. Kein Modell wird mehr funktionieren, das auf soziale Auslese durch Verknappung und Formalisierung des Wissens zielt. Die Schulen und die Universitäten sind in ihrer alten Form ebenso unrettbar wie die Schulbuchverlage, wie die Zeitungen. Wenn es sie in 20 Jahren noch gibt, werden sie entkernt sein wie eine historische Fassade. Dahinter ist dann entweder das gähnende Nichts, oder eine völlig neue Wissens-Organisation, in der das Web die zentrale Lernumgebung ist. „Schulstunden“ und „Seminare“ werden ihren Charakter völlig gewandelt haben. Oder – wahrscheinlicher – sie bestehen dann nur noch als sinnlos wiederholten Hohlformen, und nur die Privilegierten werden wissen, wie sie ihre eigentlichen Lernbedürfnisse außerhalb dieser Formen stillen.

Schüler durchlaufen dann vielleicht das System weiterhin, gezwungenermaßen, aber sie glauben nicht an den Wert dessen, was dort gelehrt wurde. (Genaugenommen haben Schüler auch früher schon in den allermeisten Fällen nicht daran geglaubt. Nur war das damals eben nicht der Punkt. Es ging zuerst um soziale Auslese. Und für Wissbegierige gab es keine Alternative.)

Am Ende ist, außerhalb von Beamtenlaufbahnen vielleicht, die formale Bildung nur noch dann etwas wert, wenn das Gelernte sich nachprüfbar in selbstständig verfolgten Portfolios und Projekten niederschlägt. Selbstlerner werden in der Praxis erfolgreicher sein als die Leute, die zuviel Energie und Lebenszeit auf den immermehr überfrachteten formalen Bildungsweg verwendet haben.

Die Annahme ist falsch, dass die traditionellen Organisationsformen („die Schule“, „die Universität“, auch eingeschliffene Formen betrieblicher Weiterbildung) nur ein digitales Lifting brauchen, um dann wieder wie neu zu sein.

Wenn man wissen will, warum die Schulen und Universitäten und herkömmlichen Unternehmen in so großen Schwierigkeiten sind, dann ist der entscheidende Grund: Die Kosten sind viel zu hoch. Die Kosten für die Instandsetzung und den Neubau der Gebäude, die Kosten für die Gehälter und Pensionen, und die Kosten, um den Apparat selbst am Laufen zu halten, mit unendlich viel Verwaltung und Papierkram und immer neuen Sitzungen und Meetings.

Das ist dann nicht mehr zu rechtfertigen, wenn erstens nicht mehr genug Geld da ist und wenn es zweitens schlicht nicht mehr nötig ist:

Ein digitales Netzwerk braucht die alten Gebäude und Anwesenheits-pflichten nicht mehr. Es braucht keine Lebenszeit-Verträge mehr. (Und das ist bitter für die, die früher solche Verträge bekommen hätten.) Die Leute, die imdigitalen Netzwerk zusammen lernen und arbeiten (beides verschwimmt ohnehin), treffen sich künftig seltener, aber sehr viel gezielter und mit sehr viel höherer Intensität. Dazu brauchen wir neue Räume und neue soziale Formen.

Früher, im bürgerlich-industriellen Zeitalter, war die leistungsfähigste Hardware/Software das Gebäude: Schulgebäude oder Bürogebäude als Wissensmaschinen, mit den Stockwerken, den Fluren, den durchnummerierten Räumen und den hierarchisch klar markierten Plätzen. Das war deshalb so erfolgreich, weil es die einzige und die beste Möglichkeit war, kompetenten Leuten Rollen zuzuweisen und sie miteinander zu vernetzen.

Mit dem Web ist das vorbei, und zwar unwiederbringlich. Es werden weiterhin Leute gemeinsam in Räumen sitzen, um zu arbeiten und zu lernen, aber erstens nicht mehr jeden Tag und zweitens wird die Form, in der sie das organisiert tun, völlig anders sein.

Die Vertreter der Schulen und Universitäten werden dasselbe sagen wie die Vertreter der Zeitungen: „Ihr werdet uns vermissen, wenn es uns nicht mehr gibt.“ Das ist in mancher Hinsicht durchaus wahr, aber es ist irrelevant für das Problem, um das es geht. Diese Gesellschaft muss ihr Wissen so organisieren, dass sie in Bewegung bleibt und sich permanent erneuern kann. Und sie hat schlicht kein Geld und keine Zeit mehr, um ein erneuertes System zu planen, zu testen und durchzusetzen. Das Bildungssystem ist unreformierbar.

Aber was passiert dann mit den Lehrern, mit der bürgerlichen Bildung, mit der sozialen Sicherheit der Leute in den Reihenhäusern, die sich jetzt durch einen exklusiven Schulabschluss von den anderen absetzen?

Ich weiß es nicht. Niemand weiß es. Wir durchleben gerade eine revolutionäre Zeit, wie damals um 1500, nach Gutenberg. Wir haben keine Ahnung, was in den nächsten 20 Jahren genau passieren wird. Wir wissen nur, dass es kein Zurück gibt. Wahrscheinlich gibt es bereits die Software-Applikationen und sozialen Formen im Web, aus denen sich künftige neue komplexe (aber unbürokratische) Formen des Lernens und des Wissens („Wissen“ als Tätigkeitswort) entwickeln werde. Aber wir wissen nicht, welche es sein werden und welche hinterher dann nur Seitenäste oder Übergangsformen der Evolution gewesen sein werden.

Die Gesellschaft braucht genaugenommen weder die Schulgebäude noch das bürgerliche Bildungssystem. Was sie braucht, ist Pädagogik, Lehren, Inspiration, das Formulieren von Wissensmodellen, die klar und flexibel genug sind, dass andere sie sich aneignen können.

Wenn wir uns nicht mehr fragen, wie wir die Schulen und das Bildungssystem retten können, sondern wie wir eine funktionierende demokratische und humane Gesellschaft bewahren können, durch ständiges Neuerfinden, dann ist der Imperativ nicht mehr „Bewahre die alten Institutionen“, sondern „Experimentiert!“

Jetzt ist die Zeit der Experimente. So viele Experimente wie möglich. Noch nie war es so einfach, mit neuen Lern- und Wissensformen zu experimentieren. Über den Erfolg der Experimente entscheidet dann das Feedback der Wissenshungrigen und Lernbegierigen, die ja selbst unterschwellig verzweifelt sind, weil sie ahnen, dass das gegenwärtige Bildungssystem ihnen das Wissen und die Kompetenzen nicht vermitteln kann, die sie in den Umbrüchen der nächsten Jahre und Jahrzehnte dringend brauchen werden.“

So weit die Umschrift von Shirky’s Essay. Ist das bloß ein interessantes Gedankenexperiment? Shirky sagt nein. Er sagt, diejenigen, die die Bodenhaftung verloren haben, sind die Leute, die glauben, dass es im Grunde so weiter geht wie bisher.

Meine Tochter wird 12. Sie wird noch Abitur machen, sicher. Aber ich habe nicht die geringste Ahnung, welche Art von Wissen sie einmal wirklich praktisch anwenden wird. Welche gesellschaftliche Funktion sie erfüllen wird. Genausowenig wie ich mir vorstellen konnte, was ich selbst heute tue, damals, als ich noch Universitätslehrer war. Ein Mönch im Skriptorium.

Thomas L. Friedman in „The World is Flat“ sagt, dass nur eins sicher ist für Lebenslange Lerner wie uns alle: „Sei immer Experte auf drei Gebieten, aber sei dir klar darüber, dass diese drei Gebiete sich permanent verändern werden.“

Nicht nur meine Tochter wird damit zurechtkommen müssen. Ich auch, mindestens bis ich 70 bin. Und Sie?