Die Welt ist flach

Das ist keine abgehobene Vision, das ist nackte Notwendigkeit. Wir können es uns schlicht nicht leisten, dass wir unsere Kinder künstlich von einer Medien- und Wissenswelt isolieren, die nicht mehr der Westlichen Welt vorbehalten ist. „Die Welt ist flach“ heißt ein Buch des New York Times-Autors Thomas L. Friedman über die Auswirkungen der Globalisierung und des Internet. Gemeint ist: Das ökonomische Spielfeld ist eingeebnet, es gibt keine dauerhaft privilegierten Nischen mehr. Positiv ausgedrückt: Alle können mitspielen. Negativ ausgedrückt: Man muss immer in Bewegung bleiben.

Das gilt global, aber auch regional und sozial: Ein Schulabbrecher in einem Dorf im Bayerischen Wald kann sich heute selbst zum Web-Programmierer auf Weltniveau weiterbilden, der täglich mit den Besten seines Faches im Kontakt steht. Eine kleine Spezialfabrik, die die neuesten Technologien verwendet und den bürokratischen Apparat einspart, kann ihre Produkte in ganz Europa vertreiben. Und umgekehrt: Alle, deren Geschäft auf knapper, exklusiver Information beruht, stehen auf Treibsand. Wüsten breiten sich aus, Gletscher schmelzen ab.

Friedman stellt eine Sekretärin und alleinerziehende Mutter vor, die es schaffte, immer dann in ein neues berufliches Feld zu springen, wenn ihr alter Job wegrationalisiert wurde. Ihre Erfahrungen verallgemeinert er zur Maxime für lebenslange LernerInnen. Frei übersetzt: „Sei immer ExpertIn für drei Felder. Das erste Feld ist das, was jetzt gerade dein Brot-und-Butter-Geschäft ist. Dazu musst du immer ein zweites Kompetenzfeld entwickeln, das mit dem ersten verwandt ist, so dass du leicht wechseln kannst, wenn es nötig wird. Dann sollte es noch ein drittes Feld geben: Etwas ganz Anderes, ein entfernteres Ziel, dass du bereits jetzt ansteuerst. Und sei dir zugleich klar, dass sich diese drei Felder alle paar Jahre ändern werden.“

Das ist die anstrengende Lebensperspektive, für die wir alle LernerInnen, von der Hauptschule bis zur Universität, vorbereiten und unterstützen müssen. Ist unser Bildungssystem dem gewachsen?

(Weiter mit Teil 5.)
(Zurück zu Teil 3.)
Advertisements