Digitaler Klimawandel: Wie geht Lernen in der Wolke?

Wir stehen in einem digitalen Klimawandel: Das Netz ist kein „Speicher“ mehr, keine Bücherei, kein Archiv und keine „Datenbank“, aus der dann lange haltbarer „Wissensstoff“ in Container verpackt und über „Datenautobahnen“ ausgeliefert wird. Das neue, soziale Internet lässt sich eher als ein riesenhafter Wasserkreislauf beschreiben.

Ein Buch ist in der Google-Ära nichts Festes mehr: eher so etwas wie eine vorübergehende Ballung von flüssigem Wissensstoff. Es ist kein Zufall, dass Flüssigkeits-Metaphern seit dem Web 2.0 allgegenwärtig sind: Winzige Wissens- und Informationspartikel („microcontent“) ballen sich zur „Cloud“. „Drop.io“ hieß ein populärer Cloud-Speicherservice. Die Tropfen vereinen sich zu Rinnsalen („flows“), die Rinnsale zu Strömen („streams“), die sich sammeln in Tümpeln und Seen („pools“).

Und weil dieser globale Informationskreislauf immer schneller wird, verdunsten und verdampfen diese Pools viel schneller als früher: Die Luft ist gesättigt mit winzigen Wissens- und Informationsspartikeln, die als Info-Tropfen herabregnen, jeder so klein wie ein Blick auf einen Bildschirm. Wie eine einzelne Aufmerksamkeitsspanne.

Tatsächlich war das früher gar nicht viel anders: Lernen bedeutete noch nie „Speichern“. Alle Erwachsenen berichten ja, dass sie sich an den „Stoff“ kaum mehr erinnern können. Wissen war schon immer mehr Prozess. Eine Kettenreaktion: Man eignet sich Material an, das eine/n weiterbringt. Nur solange dieser Prozess relativ langsam verlief, konnte man sich einreden, Wissen sei so etwas ein gesicherter „Schatz“, den man in 10, 15 Jahren anspart, um dann als Erwachsene/r das berufliche Leben darauf zu gründen. Das ist vorbei: Jede/r spürt jetzt die Dynamik.

Es ist klar, dass das nicht ohne Folgen für das Lernen bleiben kann: Wissen, das nicht ständig im Umlauf ist, ist jetzt schon vergessen. Wissen, das nicht ständig benutzt und angeeignet und bearbeitet wird, ist jetzt schon vergessen. Und dafür brauchen wir die digitalen Netz-Medien.

(Weiter mit Teil 4.)
(Zurück zu Teil 2.)
Advertisements